Tobias Nuffer stellt sich den Fragen des neuen Presseprechers der Bisons

Teile diesen Beitrag
  •  
  •  
  •  
  •  

Ohne Tobias Nuffer geht es für die Bisons auf die Jagd.  Der Meistermacher rückt ins zweite Glied.

 

Ilja Manheim: Hallo Tobias, die Bisons steigen auf und du gehst nicht mit auf die Jagd nach Ruhm und Erfolg? Hast du dir das gut überlegt?

Tobias Nuffer: Bevor wir über mich sprechen, möchte ich mich bei dir und allen bedanken, die mich auf dem Weg bis zur Meisterschaft begleitet und unterstützt haben. Nicht ich bin der Meistermacher,  sondern diese unglaublichen Persönlichkeiten neben und auf dem Eis.

Natürlich fällt mir so eine Entscheidung nicht leicht, ich liebe diesen Sport und die Menschen im Verein mit denen man mehr Zeit als mit der eigenen Familie verbringt, werden zur Familie.

Schlussendlich wachsen wir aber tagtäglich seit meinem Antritt zum Abteilungsleiter im November 2018. Sei es von der Mitgliederanzahl, den Sponsoringpartnern, der Nachwuchsarbeit und natürlich den neuen sportlichen Herausforderungen.

Um die Abteilungsleiter-Position, diesen wachsenden Strukturen seriös und auf einem möglichst hohem sowie professionellen Niveau zu leisten, war es nötig das Dasein als aktiver Spieler zu beenden.

 

IM: Wir haben mit Sebastian Trenholm einen guten und erfahrenen Nachfolger für dich finden können, war das für dich einer der Voraussetzungen in Verbindung mit deinem „Rücktritt“?

TN: Wir haben die Regionalliga bereits zu Beginn der Saison 19/20 beobachtet, schlussendlich wussten und wissen wir genau, welche Spieler uns als Verein weiterbringen können und charakterlich zum Kader passen. Da stand Sebastian ganz oben auf der Liste der Wunschkandidaten.

 

IM: Kannst du uns was über den anderen Neuzugang im Tor erzählen?

TN: Details werden früh genug bekanntgegeben. Ich möchte jetzt auch nicht übermütig klingen, aber meiner Meinung nach stellen wir mit Sebastian und unserem weiteren Neuzugang im Tor, das mit Abstand stärkste Duo in der Liga auf dieser Position und das benötigen wir auch als Aufsteiger. Mich macht das wirklich stolz beide tollen Charaktere in unserem Trikot sehen zu können.

 

IM: Sollte John Kraiss bei dir anrufen und dich aufstellen wollen, würdest du dann wieder das Trikot der Bisons überziehen?

TN: Wenn es mir dann noch passen sollte 😉 aber bevor ich ins Tor gehe würde ich lieber einem Torhüter aus unserem eigenen Nachwuchs den Vortritt lassen.

 

IM: Wie siehst du als Abteilungsleiter Eishockey die aktuelle Situation? Werden die Bisons ohne Schaden aus dieser Krise kommen?

TN: Ich denke alle Branchen und Vereine werden mit Problemen aus der jetzigen Situation herausgehen. Hauptberuflich arbeite ich mit internationalen Firmen zusammen und hier erlebe ich täglich eine Mischung aus Versorgungs- bzw. Nachschubproblemen für die Produktion, sowie auf der anderen Seite Kurzarbeit und drohende Insolvenzen. Die Vereine haben hier nicht viel Spielraum Unternehmen und Privatpersonen als Sponsoren und Gönner zu gewinnen. Aber mit Christian Bitzer habe ich einen sehr fleißigen und kreativen Sponsorenbeauftragten zur Seite. Gemeinsam entwickeln wir täglich neue Ideen und sprechen mit regionalen Unternehmen.

 

IM: Gibt es seitens des Verbandes schon Ideen und Möglichkeiten wie man in die Saison starten könnte?

TN: Der Verband bemüht sich natürlich die Saison pünktlich zu starten. Am Ende entscheidet dies aber die Politik und bis dahin müssen wir geduldig sein.

 

IM: Vielen Dank für deine Antworten, gibt es noch etwas, was ich hätte fragen sollen? Willst du den Fans noch was sagen?

TN: Den Fans möchte ich sagen, lasst uns gemeinsam Pforzheim Stück für Stück zur #hockeytown werden 😉 Ihr seid unser Antrieb!

 

Text: Ilja Manheim (Pressesprecher)

Foto: fraenkle.photography

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.