Bisons schlagen Mad Dogs deutlich

Teile diesen Beitrag
  •  
  •  
  •  
  •  

Mit einem 9:2 (2:1/4:0/3:1)-Erfolg setzten sich die Pforzheim Bisons am Sonntagabend gegen die Mad Dogs Mannheim 1b durch.

 

Das Spiel hatte noch nicht begonnen, da mussten die Bisons den verletzungsbedingten Ausfall von Goalie Tobias Nuffer verkraften. Klaus Graefe hütete somit an diesem Abend das Gehäuse der Bisons. Bereits nach 30 Sekunden traf Steffen Bischoff nur den Pfosten. Die Gastgeber machten weiterhin Druck und trafen folgerichtig durch Peter Gorel in Führung (6.). Ein Überzahlspiel brachte die Kurpfälzer ins Spiel und Luca Werner traf zum Ausgleich (8.). Anschließend kamen die Gäste zu guten Möglichkeiten, doch Klaus Graefe oder das Gestänge verhinderten die Führung für die „verrückten Hunde“. Als die beiden Unparteiischen zwei Spieler auf die Strafbank schickten, nutzten die Gäste den sich bietenden Platz auf dem Eis besser aus, allerdings ohne Erfolg. Besser machten es die Bisons wenig später, denn Martin Juricek konnte ein Zuspiel von Hermann Jeckel zur 2:1-Führung verwerten (19.). Im Mittelabschnitt ging es für die Bisons gut los, denn zunächst traf Juricek zum 3:1 (21.) und nur 18 Sekunden später konnte Vladimir Viller einen grandiosen Pass von Christian Pratnemer zum 4:1 nutzen. Innerhalb von drei Minuten erhöhte Martin Juricek mit zwei weiteren Toren auf 6:1 (24./25.). Ein doppeltes Überzahlspiel hätte die Mannheimer zurück ins Spiel bringen können, doch lediglich ein Treffer an die Latte sollte ihnen gelingen. Zwei Sekunden vor der Pause konnte sich Graefe erneut auszeichnen und verhinderte ein mögliches Gegentor. Im Schlussdrittel verwalteten die Bisons die Führung, dies führte teilweise zu Fehlern in der Defensive. So verlor Marius Lorenz an der blauen Linie die Scheibe und Marius Metzner eilte alleine auf Klaus Graefe zu. Graefe verhinderte mit dem Schoner das zweite Gegentor. Nur kurze Zeit später konnten die Gäste das 2:6 bejubeln, denn Kevin Betz veränderte mit seinem Schuss den Spielstand (50.). Als fünf Minuten später Maurice Pietzka die Scheibe verlor, setzte er nach und holte sich diese zurück und fuhr über die gesamte Eisfläche und traf letztendlich zum 7:2 (55.). Kurios wurde es drei Minuten später; Marius Lorenz schlenzte den Puck Richtung gegnerisches Tor, Philipp Jandura im Kasten der Mad Dogs wollte die Scheibe mit dem Fanghandschuh aufnehmen, doch diese prallte am Handschuh ab und trudelte zum 8:2 ins Tor (58.). Die Bisons machten auch anschließend Druck und wurden zwei Sekunden vor Schluss durch Martin Juricek, der an diesem Abend seinen fünften Treffer erzielen konnte, zum 9:2-Endstand belohnt.

 

Steffen Bischoff nach dem Spiel: „Die Gäste haben viele Spieler mitgebracht, dadurch wussten wir, dass sie hier was mitnehmen wollten. Durch den kurzfristigen Ausfall von Tobias Nuffer haben wir unsere Defensivarbeit verstärkt. Klaus Graefe hat seine Sache aber super gemacht und war ein sicherer Rückhalt. Letztendlich hat uns etwas das Scheibenglück gefehlt, sonst wären sicher noch ein paar Treffer mehr gefallen, so gingen die Schüsse häufig am Tor vorbei.“

 

Am kommenden Sonntag, 09.02.2020 um 19:15 Uhr sind die Bisons bei der TSG Reutlingen zu Gast, ehe eine Woche später das Spitzenspiel gegen die ESG Esslingen im heimischen Eissportzentrum ansteht (16.02.2020, 19:00 Uhr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.