Bisons Sieg am Samstag – 4:1 in Mannheim

Teile diesen Beitrag
  •  
  •  
  •  
  •  

Zwingend notwendige Punkte erspielten sich die Männer von Coach John Kraiss am Samstag in der Nebenhalle der SAP-Arena in Mannheim.

Ohne Peter Gorel und Sven Jacobaschke, aber mit dem am Freitag verletzten Sebastian Trenholm auf der Bank, ging es um 19:45 Uhr los gegen die Maddogs aus der Quadratenstadt.

Beide Teams waren fest entschlossen diese Partie für sich zu entscheiden, Pforzheim dominierte aber ab der ersten Minute die Begegnung. Eine Vorentscheidung, oder gar Tore, vielen in den ersten 20 Minuten aber keine. Mit einem 0:0 ging es somit zum ersten Pausentee.

Der Mittelabschnitt hat kaum zwei Zeigerumdrehungen auf der Stadionuhr, da fasste sich Leon Rausch ein Herz und machte sich alleine auf die Reise zum Gehäuse der Maddogs. Dem bis dahin gut haltenden Julian Haas ließ der pfeilschnelle Stürmer keine Chance und versenkte die Hartgummi-Scheibe zum 1:0 in die Maschen. Der Mittelabschnitt wurde weiter von den Bisons dominiert, weitere Treffer ließen aber auf sich warten. Entweder waren die Schüsse zu ungenau, oder sie wurden von den Mannheimern entschärft. Erst in der 39. Minute gab es den nächsten Grund zum jubeln. In Überzahl passte Martin Juríček auf Steffen Bischoff und dieser versenkte die Scheibe sehr sehenswert über die Torlinie. Dabei blieb es nach 40 Minuten und die Bisons widmeten sich mit diesem knappen Vorsprung der nächsten Tasse des obligatorischen Pausentees.

Eigentlich wollten die Bisons im letzten Drittel nachlegen, mussten aber bereits nach 46 Sekunden die Jubelschreie der Gastgeber ertragen. Tobias Späth hatte am schnellsten reagiert und einen Abstauber an Janis Wagner ins verwaiste Tor der Bisons geschoben (1:2).

Die Goldstädter zeigten aber kaum Regung und konzentrierten sich weiter und spielten im Gegensatz zum Freitag, sehr diszipliniert und kontrolliert nach vorne. Man blieb weg von der Strafbank und in der sehr fair geführten Partie konzentrierten sich die Bisons auf das erzielen von Toren. Dies gelang Momme Rickmers in der 48. Minute sehr beeindruckend von der blauen Linie. Sein satter Schuss sorgte für das zwischenzeitliche 3:1 aus Sicht der Bisons. Gut 90 Sekunden später machte Leon Rausch einen Haken unter der Mission. Er traf auf Zuspiel von Steffen Bischoff zum 4:1 Endstand.
Zwar dominierten die Männer um Kapitän Hemmerich zwar die letzten Minuten der Begegnung, am Spielstand sollte sich nichts mehr ändern.

21:03 0:1 Leon Rausch
38:06 0:2 Steffen Bischoff
40:46 1:2 Tobias Späth
47:18 1:3 Momme Rickmers
48:42 1:4 Leon Rausch

Strafen:
Mannheim 20 Minuten
Pforzheim 10 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.