Bisons zeigen Schwächen – 3:6 Heimniederlage

Teile diesen Beitrag

Das hat man sich anders vorgestellt, so hätte es nicht laufen dürfen. Etwas überraschend, aber bestimmt nicht unverdient, verlieren die Goldstädter ihr erstes Regionalliga Halbfinal-Spiel gegen clevere und abgezockte Eisbären.

Schon nach wenigen Minuten im ersten Drittel rannten die Bisons einem Rückstand hinterher. Gleich beim ersten wirklichen Angriff auf das Gehäuse von Janis Wagner musste dieser hinter sich greifen (0:1). Und es wurde nicht besser in der fast ausverkauften Halle beim Gasometer.
Die Männer um Kapitän Brenner zeigten nicht ihre beste Leistung und brauchten bis zur 14. Minute um etwas an dem Spielstand zu ändern. Martin Juricek gelang der wichtige Ausgleich, nach Zuspiel von Fabio Laune und Marc Hemmerich (1:1). Heilbronn zeigte sich aber gänzlich unbeeindruckt und ging kurz vor der ersten Pause erneut in Führung (1:2). Kevin Malez vernaschte den allein gelassenen Wagner sehenswert. Und als wäre es nicht schon schmerzhaft genug, gelang Marco Haas kurz vor dem Gong auch noch das 3:1 für seine Farben.

Eine laute aber vor allem deutliche Ansprache in der Kabine, hätte für die Schützlinge von John Kraiss eigentlich den Weckruf bedeuten sollen. Heilbronn hatte sich aber gut eingestellt und erhöhte schon nach gut einer Minute auf 4:1 aus Sicht der Gäste. Die Bisons zeigten sich durchaus beeindruckt, machten Fehler und spielten viel zu kompliziert. Wenn es mal Schüsse aufs Tor der Eisbären gab, war spätestens beim gut aufgelegten Tormann schluss. Erst in der 36. Minute gelang Waldemar das so dringend benötigte zweite Tor für sein Team (2:4).

Ein ruppiger Mittelabschnitt blieb weiter ohne Treffer und so mussten die Bisons im Schlussakkord versuchen ihre Möglichkeiten zu nutzen.
Heilbronn versuchte es mit Härte und die Bisons schafften es nicht, das Bollwerk der Gäste zu durchdringen. In der 51. setzen die Eisbären die schmerzhaften Weichen für den ersten Sieg einer Gastmannschaft seit mehreren Monaten. Das 5:2 durch Fabian Krull war zwar nicht der Endstand, das 3:6 von Marc Hemmerich in der 55. Minute, beantworteten die Eisbären in der 57. Minute mit dem 6:3 durch Kapitän Stefano Rupp.

So wartet auf die Bisons am kommenden Samstag eine große, aber nicht unmögliche Aufgabe in Heilbronn. Dort heißt es dann ab 16:00 Uhr „do or die“!

Verlieren die Bisons auch das zweite Halbfinale, dann ist Schluss und geht es in die Sommerpause. Holen sich die Bisons sich aber den Sieg bei den Eisbären, kommt am Freitag drauf zum Showdown in Pforzheim.

An dieser Stelle wünschen wir dem Heilbronner Spieler Marco Haas gute Besserung. Er musste nach einem unglücklichen Zusammenprall leider das Eis verletzt verlassen.

Dieser Beitrag wird gesponsert von carat.art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.