Bisons ziehen Spitzenreiter den Stachel – 10:3 Heimsieg!

Teile diesen Beitrag

Am Sonntag haben die Bisons ihre Hörner sehr deutlich gezeigt. Der mit drei Reihen angereiste Tabellenführer wurde sprichwörtlich degradiert und musste die erste Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen.

Zweibrücken war ohne ihren gesetzten Torhüter angereist, der auf Grund der geltenden 2G + Regeln in Baden-Württemberg nicht mitfahren durfte. Ansonsten konnte der Trainer der Hornets fast auf den gesamten Kader zugreifen.

Gut fünf Minuten war es ein gleichwertiges Abtasten mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine schöne Kombination von Miroslav Vasilev und Leon Rausch sorgten für das 1:0 und der Beginn des Kantersieges der Goldstädter. Auch der zweite Treffer der Begegnung landete hinter dem Schlussmann der Hornets im Tor. Erneut war es Leon Rausch, diesmal allerdings im Alleingang (2:0). Keine Minute später ein Aufbäumen der Gäste und das 2:1 durch Dustin Bauscher (2:1). Aber die Bisons ließen sich nicht einschüchtern und trafen nur wenige Sekunden später zum 3:1. Michael „Kicki“ Kick hatte in Überzahl den alten Abstand wieder hergestellt. Aber auch dieser Treffer der Bisons konnte von den Hornissen noch beantwortet werden. Erneut war es Dustin Bauscher, der seine Farben weiter im Spiel gehalten hatte (3:2). Das kurz vor Ende des Drittels erzielte 4:2 durch Martin Juricek zeigte aber die Überlegenheit der Hausherren und die Probleme bei den Gästen. Den schnellen und präzisen Attacken der Bisons hatten die Gäste aus der Rosenstadt nicht viel entgegen zu setzen.

Nach acht Minuten im Mittelabschnitt war es der schnelle Leon Rausch, der das 5:2 für seine Bisons erzielte. Eine letzte Gegenwehr der Mannschaft der Hornissen sorgte für den letzten Treffer auf Seiten der Gäste (5:3). Keine Minute dauerte es bis Pforzheim die richtige Antwort gab. Miroslav Vasilev erhöhte sehenswert auf 6:3. Zwei Minuten vor dem nächsten Pausentee brachte Steffen Bischoff die gut 200 Fans der Bisons zum Jubeln. Ein schöner Schuss sorgte für das zwischenzeitliche 7:3.

Im Schlussakkord war der Wille der Hornets gebrochen, es wurde zwar noch einige Male versucht einen Angriff zu fahren, Pforzheim war aber Herr im Haus und sorgte mit dem 8:3 durch Miroslav Vasilev und das 9:3 durch Leon Rausch für klare Verhältnisse im Eissportzentrum!

Das letzte und nebenbei erwähnt sehr schöne Tor der Hausherren schoss Meiko Glück kurz vor Ende (10-3). Da hatten die Fans der Gäste das Eisstadion bereits verlassen, das Jubeln der begeisterten Fans der Bisons wird aber auch draußen noch zu hören gewesen sein.

So ließen sich die Bisons kurze Zeit später ergiebig von ihren Anhängern feiern und verkürzten so nebenbei den Abstand auf Platz eins auf drei Punkte mit nur einem Spiel weniger.

Dieser Beitrag wird gesponsert von carat.art und Delker Optik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.