Infos für Einsteiger

Infos für Einsteiger

Eishockey-Einsteiger finden hier ein paar interessante Informationen über die schnellste Mannschaftssportart der Welt.

Gerade für Eltern sind Informationen über den Sport ihrer Kinder äußerst wichtig. Diese hier zusammengestellten Informationen sollen die Fragen beantworten, die in den vergangen Jahren häufig gestellt wurden.

  1. Welches Alter ist optimal für den Einstieg?
  2. Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
  3. Wie gut muss man Schlittschuhlaufen können?
  4. Wie gefährlich ist Eishockey?
  5. Welche Ausrüstung benötige ich?
  6. Ist Eishockey auch was für Mädchen?
  7. Wie werde ich ein junger Bison?
  8. Wird ein Schnuppertraining angeboten?
  9. Wo bekomme ich eine gebrauchte Ausrüstung?
  10. Wo, wann und wie oft ist Training?
  11. Was ist, wenn es doch mal zu Verletzungen kommt?
  12. Bonuspunkte der Krankenkassen fürs Eishockeyspielen. Stimmt das?
  13. Wie lange bin ich in der Laufschule?
  14. Wer hilft den Kindern beim anziehen ihrer Ausrüstung?
  15. Wie kann ich mein Kind beim Training unterstützen?
  16. Wieso darf ich mich nicht auf der Spielerbank aufhalten?
  17. Findet ein Training im Sommer statt?
  18. Wie sind die Altersklassen im Eishockeysport definiert?
  19. Wie kann ich mich im Verein meines Kindes einbringen?

 

  1. Welches Alter ist optimal für den Einstieg?
    Zwischen 3-8 Jahren, ein späterer Einstieg ist auch noch möglich.
  1. Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
    Durch die erforderliche Ausrüstung und den Energiebedarf für die Eisflächen, gehört Eishockey nicht zu den finanziell sparsamsten Sportarten. Zudem ist der Verein ständig bemüht mit allen Altersklassen in den höchstmöglichen Spielklassen des EBW bzw. DEB zu spielen und das dafür geforderte hohe Niveau zu halten. Hohe Spielklassen bedeuten aber auch viele Reisen. Diese Reisen müssen natürlich finanziert werden. Dies wird über einen festgeschriebenen Mitgliedsbeitrag, Sponsoren sowie Spenden finanziert.

In der Laufschule wird noch keine komplette Ausrüstung benötigt – siehe „Welche Ausrüstung benötige ich?“

Hier ein paar Beispiele für Beiträge und Ausrüstungsgegenstände:
  • hochwertige Schlittschuhe (4-6 jährige) zwischen 40- 70 Euro
  • Helm mit Gitter (4-8 jährige) 50-70 Euro
Beiträge:
  • Mitgliedsbeitrag (siehe PDF-Mitgliedsantrag)
Mitgliedsbeitrag:

Der Mitgliedsbeitrag für die einzelnen Mannschaften wird jährlich vor der Saison festgelegt und richtet sich unter anderem nach den Kosten für das Eisgeld, den Kosten für Busse zu den Auswärtsfahrten (je nach gespielter Liga) und vorhandenen Sponsoren.

 

  1. Wie gut muss man Schlittschuhlaufen können?
    Anfänger im Alter zwischen 3-8 Jahren machen ihre ersten Schritte in der Laufschule. Kinder, die in diesem Alter beginnen werden schlittschuhläuferisch sehr gut ausgebildet. Kinder zwischen 7-9 Jahren, die bereits gut bis sehr gut Schlittschuh laufen können, haben gute Chancen sich problemlos in ihre Mannschaft zu integrieren.

 

  1. Wie gefährlich ist Eishockey?
    Das Verletzungsrisiko ist dank der vorgeschriebenen Ausrüstung im Vergleich zu anderen Mannschaftssportarten weit aus geringer. Statistisch betrachtet weist Eishockey weit weniger Verletzungen auf als Fußball, Handball und Co. Außerdem ist bei allen Nachwuchsspielern das Helmgitter zwingend vorgeschrieben, welches Gesichtsverletzungen verhindern soll.

 

  1. Welche Ausrüstung benötige ich?
    In der Laufschule braucht man noch keine komplette Ausrüstung.
Wichtig sind:
  • Helm mit Gitter
  • Gute Schlittschuhe
  • Wasserfeste Winterhandschuhe (Fingerhandschuhe)
  • Knie- und Beinschutz (aus dem Inline-Bereich absolut ausreichend)
  • Halsschutz
  • Trinkflasche
  • Warme Kleidung
Spätestens ab dem Spielbetrieb ist eine volle Ausrüstung Pflicht, die aus folgenden Komponenten besteht:
  • Helm mit Gitter
  • Halsschutz
  • Brustschutz
  • Ellenbogenschützer
  • Handschuhe
  • Hose (gepolstert)
  • Tiefschutz
  • Strapse (für Stutzen)
  • Schienbeinschoner (inkl. Knieschützer)
  • Stutzen
  • Schlittschuhe (die für Eishockey geeignet sind)
  • Schwitzanzug oder Unterwäsche mit langem Bein u. Arm
  • Trikot (Training)
  • Tasche
  • Eishockeyschläger

 

  1. Ist Eishockey auch was für Mädchen?
    Klar ist Eishockey was für Mädchen. Bei uns spielen und trainieren Mädchen und Jungen gemeinsam. Natürlich werden separate Duschmöglichkeiten sowie Umkleiden angeboten. Mädchen, die im Kindergartenalter mit dem Eishockeysport beginnen, haben große Chancen einmal in der Nationalmannschaft zu spielen. Für weniger ehrgeizige gilt: das Schlittschuhlaufen werden sie auf jeden Fall nicht mehr verlernen.

 

  1. Wie werde ich ein junger Bison?
    Nichts ist einfacher als das. Ihr könnt euch den Antrag auf unserer Webseite herunterladen, ausfüllen, und beim Abteilungsleiter abgeben oder per Post versenden. Bitte füllen Sie auch den Antrag zur Stammdatenerfassung aus (nur für aktive Spieler).

 

  1. Wird ein Schnuppertraining angeboten?
    Jeder, der aktiv Eishockey spielen möchte, ist bei dem Pforzheim Bisons herzlich willkommen. Eltern und Kinder haben die ersten 2 Wochen die Möglichkeit herauszufinden, ob denn Eishockey der richtige Sport ist. Die Kinder nehmen in dieser Zeit ganz normal am Training der Laufschule teil.
    Die Einstiegstermine werden nach Rücksprache und zuvor erfolgter Anmeldung festgelegt.
    Beachte bitte, dass du auch für das Schnuppertraining eine entsprechende Ausrüstung benötigst-siehe „Welche Ausrüstung benötige ich?“. Bitte sprich dich mit Tobias Nuffer ab, wann du dir die Ausrüstung ausleihen kannst. Nach der Probezeit besprechen die Trainer mit den Eltern wie es weitergeht.

 

  1. Wo bekomme ich eine gebrauchte Ausrüstung?
    Zu Beginn der Eishockey-Saison (Anfang- Mitte August) stellen viele Eltern fest, dass die Ausrüstung ihrer Sprösslinge zu klein geworden ist. Da sich viele Eltern kennen, beginnt jetzt die große Tauschaktion. Ganze Ausrüstungen werden aber selten angeboten. Sprechen Sie einfach Ihren Abteilungsleiter oder Trainer an, ob er Ihnen weiterhelfen kann oder gerade etwas anzubieten hat. Alternativ bekommt man gerade in der Sommerzeit das ein oder andere Schnäppchen in den Online-Auktionshäusern. Aber Achtung, Angebot und Nachfrage bestimmen auch hier den Preis. Es sollten Notkäufe zu Saisonbeginn vermieden werden, da zu dieser Zeit die Preise am höchsten sind.

 

  1. Wo, wann und wie oft ist Training?
    Generell findet das Training im Eissportzentrum Pforzheim statt (St. Maur Halle, Hohwiesenweg 4, 75175 Pforzheim). Informationen über die Trainingszeiten sowie den Eisbelegungsplan erhalten Sie auf unserer Homepage oder vor Ort (www.pforzheim-bisons.de).

 

  1. Was ist, wenn es doch mal zu Verletzungen kommt?
    Falls doch mal eine Verletzung aufritt, haftet in der Regel die Krankenkasse des Verletzten. Falls die Schadensregulierung der persönlichen Krankenkasse nicht aufkommt, ist jedes Mitglied zusätzlich über den Verein unfallversichert. Diese Versicherung kann aber nur mit gültiger Mitgliedschaft in Anspruch genommen werden.

 

  1. Bonuspunkte der Krankenkassen fürs Eishockey spielen. Stimmt das?
    Nahezu alle Krankenkassen unterstützen eine sportliche Betätigung ihrer Mitglieder. Seit einiger Zeit unterhalten Krankenkassen Bonus- und Prämiensysteme. Dazu bestätigt Ihnen die Vereinsführung gerne die sportliche Aktivität in unserem Verein. Nähere Informationen erhalten Sie aber ausschließlich direkt bei Ihrer Krankenkasse.

 

  1. Wie lange bin ich in der Laufschule?
    Die Kinder werden je nach Können in Gruppen aufgeteilt, in denen nach verschiedenen Methoden mit qualifizierten Trainern das Schlittschuhlaufen geübt wird. Je nach Fortschritt Ihres Kindes steht am Ende der Eishockeyschule der Übertritt in eine der Eishockeymannschaften. In der Regel verbringt ein Kind mindestens 2 Jahre in der Laufschule. Die Trainer werden sie diesbezüglich gerne beraten.

 

  1. Wer hilft den Kindern beim anziehen ihrer Ausrüstung?
    In der Laufschule helfen die Eltern ihren Kindern die Ausrüstung anzuziehen. Sollten Sie Fragen haben, wie das ein oder andere Ausrüstungsstück angezogen wird, hilft Ihnen einer der Betreuer gerne weiter. Während der Trainingszeit kümmern sich in erster Linie die Betreuer um die Kinder. Der Nachwuchs wird durch die Betreuer mit Trinken versorgt, sie kümmern sich um den ordnungsgemäßen Sitz der Ausrüstung, betreuen das Kind bei kleinen Wehwehchen, kurzum ihre Kinder werden rundum gut versorgt. Bitte halten Sie sich im Zuschauerbereich außerhalb der Spielerbänke auf. Ab der U7 kümmern sich die Betreuer von Anfang an um die Spieler. Sie brauchen also Ihr Kind „nur noch abzugeben“. In dieser Phase lernen die Kinder sich selbst anzuziehen. Bei den Schlittschuhen helfen die Betreuer noch mit.

 

  1. Wie kann ich mein Kind beim Training unterstützen?
    Eltern sind oft sehr ehrgeizig, und erwarten von ihren Zöglingen eine Menge. Dieser Ehrgeiz ist auch richtig und erwünscht. Oft ist es aber für die Entwicklung und den Fortschritt der Kinder besser wenn sie trainieren, ohne den Druck der Eltern zu spüren. Die meisten Kinder trainieren ungezwungener und dadurch effektiver, wenn sie nicht unter dem Einfluss ihrer Eltern stehen. Überlassen Sie das Training den Trainern, die wissen, wann und wie sie ihren Kindern das Eishockeyspielen und Eislaufen beibringen. Entspannen Sie sich, und beobachten das Training in einiger Distanz auf den Zuschauerrängen. Sollten Sie mit der einen oder anderen Trainingsmethode nicht einverstanden sein, sprechen Sie mit dem Abteilungsleiter, dem Übungsleiter oder dem Trainer persönlich darüber, er wird Ihnen  zuhören. Irritieren Sie bitte nicht Ihr Kind durch gut gemeinte Ratschläge während der Trainingszeiten.

 

  1. Wieso darf ich mich nicht auf der Spielerbank aufhalten?
    Der Spielerbereich ist, wie es der Name schon sagt, für Spieler und Betreuer vorgesehen. In diesem Bereich besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr für Personen ohne besondere Schutzausrüstung. Versicherungen verweigern Personen den Schutz, die sich unberechtigt in diesem Bereich aufhalten. Trainer und Betreuer werden vom Verein zusätzlich versichert. Außerdem entsteht unnötig Platzmangel, wenn sich die Eltern von mehr als 20 Kindern in diesem Bereich aufhalten wollen. Für die Entwicklung ihrer Sprösslinge ist es sowieso besser, wenn sie nicht unter dem Einfluss ihrer Eltern trainieren.

 

  1. Findet ein Training im Sommer statt?
    Die Eishockey-Saison dauert in der Regel von Anfang/Mitte August bis Ostern. Für Kinder der Nachwuchsmannschaften findet ein Sommertraining statt. Das Sommertraining beginnt in der Regel nach Pfingsten. Im Sommer haben auch die Laufschüler 1-2 Mal der Woche Training. Der Trainingsplan ist auf der Homepage zu sehen.

 

  1. Wie sind die Altersklassen im Eishockeysport definiert?
    Stichtag für die Altersgrenze ist der 01.01. Kinder, die nach dem 31.12. Geboren sind zählen zum nächst jüngeren Jahrgang. Aufteilung der Jahrgänge als Beispiel für die Saison 2018/2019:

 

 

 

Altersklass  Alter
U7 bis 6 Jahre (Bambini)
U9 7-8 Jahre (Kleinstschüler)
U11 9-10 Jahre (Kleinschüler)
U13 11-12 Jahre (Knaben)
U15 13-14 Jahre (Schüler)
U17 15-16 Jahre (Jugend)
U20 17-19 Jahre (Junioren)
20+ (Senioren)

 

 

Mit der ab der Saison 18/19 umgesetzten Altersklassenreform entfallen die bekannten Namen für die Mannschaften und werden mit „U“ genannt. Die U9 spielt noch auf der geteilten Eisfläche im 1 Minuten Zeittakt. Ab der U11 geht es dann auf der ganzen Eisfläche um sportliche Ehren. Offizielle Meisterschaften werden erst ab der U15 ausgetragen.

 

  1. Wie kann ich mich im Verein meines Kindes einbringen?
    Der Verein ist auf ehrenamtliche Tätigkeiten der Eltern angewiesen. Sowohl bei der Spielvorbereitung als auch am Spieltag selbst. Es werden Betreuer benötigt sowie Eltern, die bei der Bereitstellung der Verpflegung mithelfen. Die meisten Eltern pflegen eine gute Beziehung untereinander, sodass auch Fahrgemeinschaften entstehen. Ein reger Austausch von Erfahrungen und Informationen ist nicht nur gewollt, sondern explizit erwünscht.

Weitere Informationen finden Sie unter:

oder direkt:

http://www.deb-online.de/wp-content/uploads/2018/06/DEB_Info-Broschuere_DINA5_RZ-mit-Logo-Platzhalter.compressed.pdf